Aktuelles

Weihnachtssingen des Martinus-Chores am 29.12.2017

Vor mehr als 2.000 Jahren machten sich die heiligen drei Könige auf den Weg und folgten einem Stern, der sie schließlich zum Kind in der Krippe nach Bethlehem führte. „Stern über Bethlehem“, unter diesem Motto stand auch das diesjährige Weihnachtssingen des Martinus-Chores. Die Kirche war wieder einmal nahezu komplett gefüllt. Mehr als 1000 Besucher ließen sich kurz vor dem Jahresende noch einmal von einem abwechslungsreichen Programm für Herz und Seele in weihnachtliche Stimmung versetzen. Musikalische Unterstützung erhielt der Chor dabei, wie gewohnt, durch die Familie Berger und Kaplan Coffi Akakpo. Ein gelungener Abend mit sehr viel Applaus für die Akteure ging viel zu schnell zu Ende.

 

Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung vom 01.01.2018        <<hier klicken>>

 

Bilder vom Weihnachtssingen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Martinus-Chor feiert Advent und probt intensiv

Eine Bildergeschichte   <<hier klicken>>

  

Professor der Hochschule für Katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg besuchte den Martinus-Chor

Auf der Suche nach belastbaren Fakten über vorbildhafte Chorarbeit in Kirchenchören der kath. Kirche Deutschlands führte Professor Kunibert Schäfers Weg auf seiner Deutschlandreise auch nach Hagen am Teutoburger Wald, um an einer Probe des Martinus-Chores teilzunehmen. Hintergrund des Besuches ist ein von ihm initiiertes, bundesweites Forschungsprojekt. Für das Projekt wurden keine professionellen Chorensembles, sondern besonders hervorzuhebende, gemischte Kirchenchöre kath. Pfarreien bzw. Seelsorgeeinheiten ausgewählt, um Aspekte gelungener Chorarbeit zu analysieren und zu dokumentieren. Für den Martinus-Chor war es eigentlich eine ganz normale Chorprobe, doch hatte sie auch etwas Besonderes, was in all den Jahren in dieser Form noch nie da gewesen war. Chor und Chorleiter standen unter fachlicher Beobachtung eines Hochschulprofessors für Kirchenmusik. Das tat der Probe jedoch keinen Abbruch. Die meisten waren wie immer voller Begeisterung und Sangesfreude dabei, denn es galt, nach den Atemübungen und dem Einsingen neue Stücke einzuüben. Zum Schluss der Chorprobe gab es für Professor Schäfer noch das Lied "Vater unser" als Ständchen. Danach durften alle Chormitglieder noch einen anonymen Fragebogen ausfüllen, bevor ein äußerst seltener, aber sympathischer Gast den Heimweg antrat. Nach Abschluss der Studie werden sicherlich alle auf das Ergebnis gespannt sein. 

                                Chorleiter Josef Berger im Gespräch mit Professor Kunibert Schäfer aus Regensburg

 

 

 

 

 

Chorfahrt nach Freren zu Pfarrer Jürgen Krallmann

Samstag, 16.08.2017. Heute ist der Tag: Martinus-Chor on Tour! Einmal im Jahr ist der Chor unterwegs um Gemeinsames zu erleben, zu entspannen aber auch in einer Kirche einen Gottesdienst mitzufeiern und musikalisch mitzugestalten. Morgens um 8 Uhr starten die Sänger am Marktplatz in Hagen mit Ziel Freren. Der ehemalige Vikar Jürgen Krallmann, jetzt Pfarrer von 6 Gemeinden, wird dort abgeholt, um mit dem Chor eine Erlebnisführung in Haselünne bei Berentzen mitzuerleben. Bei Berentzen ist man stolz auf das hochmoderne Unternehmen in historischen Mauern: nach der Anreise können die Chormitglieder beim Warten auf die Führung noch die Burgmannshöfe von außen betrachten, die den Burgbesatzungen früher als Wohnstätten dienten. Das Schmuckstück im Hof ist der Westerholt’sche Burgmannshof, unversehrt erhalten aus dem Jahre 1385. Aber auch die 90 minütige Führung durch das verwinkelte Innere der Gebäude ist spannend und abwechslungsreich. In 2 Gruppen aufgeteilt  besichtigen die Chormitglieder Rittersaal, Hansesaal, Räume der alten Abfüllung, altes Fasslager, die Produktpalette von Berentzen seit ihrer Entstehung und die neue Hof Destillerie, in der es noch nach frischer Hefe riecht. Hier kreiert jetzt ein Meisterdestillateur wieder vor Ort neue Premiumprodukte wie den Doppelkorn mit Handabfüllung und Unterschrift auf dem Etikett. Denn seit 2008 ist die Spirituosenherstellung von Berentzen in Minden angesiedelt. 

Die Führung endet im Hofladen, wo die Produktverkostung für muntere Stimmung sorgt. Hier deckt sich der ein oder andere mit einem Fläschchen für zu Hause ein. Jetzt ist auch der Appetit geweckt und die Sängerinnen und Sänger stärken sich an einem ritterlich-üppigen Schnitzelbuffet im Hansesaal. Der ist mit seinen bunten Zeichnungen und Szenen aus dem Mittelalter besonders gemütlich. Chorleiter Josef Berger entdeckt ein Klavier im Saal und so werden als Nachtisch einige Lieder gesungen.

Im Bus geht es dann weiter nach Freren, wo der Chor in der St. Vitus-Kirche im Altarraum schon für Sitzgelegenheiten sorgt und bei der Gesangsprobe sich über den schönen Klang des Kirchenraumes freut. Aber bis zum Gottesdienst um 17 Uhr ist noch etwas Zeit. Jürgen Krallmann lädt den Chor in das Gemeindehaus ein, wo der Frerener Pfarrgemeinderat – anscheinend nur Frauen - eine liebevoll gedeckte Kaffeetafel mit selbstgebackenen Kuchen vorbereitet hat. Und nicht nur der Kaffee schmeckt! Er weckt die Lebensgeister und so singt der Chor den Gastgebern ein paar Lieder aus dem reichhaltigen  Repertoire. Für den ehemaligen Vikar aus Hagen darf auch sein Lieblingslied, das „Vater unser“ von Hanne Haller nicht fehlen. Als kulinarisches Dankeschön überreicht Chorsprecherin Marion Martin den Damen ein Geschenkpaket mit Hagener Kirschlikör, Kirschdrops und anderen Leckereien für einen gemütlichen Abend.

Jetzt ist es auch Zeit für das Einsingen in der Kirche. Es wird ein stimmungsvoller Gottesdienst. Jürgen Krallmann, begleitet von Josef Berger am E-Piano, sorgt beim gesungenen Hochgebet für Gänsehaut und Coffi Akakpo durch die einfühlsame Begleitung mit seiner Djembe bei den Chorliedern für den richtigen Schwung. Auch hier singt der Martinus-Chor in der besonderen Akustik noch gerne ein paar Zugaben. Dann ist es Zeit, Abschied zu nehmen. Vielleicht kommt der Frerener Chor mit seinem Pfarrer einmal zu einem Gegenbesuch nach Hagen? Auf jeden Fall werden alle zum Weihnachtssingen am Freitag, 29. Dezember 2017, nach Hagen eingeladen!

Jürgen Krallmann begleitet den Chor zur Verabschiedung zum Bus. Die Rückfahrt geht an emsländischen Höfen und Maisfeldern vorbei in Richtung Hagener Land. Kurz nach 20 Uhr erreicht der Chor nach einem geselligen  und abwechslungsreichen Tag  gut gelaunt wieder seinen Heimathafen Hagen. 

Marion Martin

 

Bilder Chorfahrt nach Freren

 

 

 

 

Sonntagssingen am 21.05.2017 in der ehemaligen Kirche

Mit dem Loblied „Lobt den Herrn der Welt“ des wohl größten englischen Komponisten der Barockzeit, Henry Purcell,  begrüßte der Martinus-Chor die Zuhörer  in der ehemaligen Kirche zu einem musikalischen Sonntagsspaziergang. Purcell komponierte Ende des 17. Jahrhunderts  große Bühnenmusiken, aber ein Schaffensschwerpunkt von ihm war die Kirchenmusik. Klassisch ging es weiter mit „Ave verum corpus“, ein Reimgebet, das im 14. Jahrhundert entstand und das Mozart ein halbes Jahr vor seinem Tod für ein Fronleichnamsfest komponierte. Den klassischen Teil beendete der Chor mit einer Hymne an Gott, „Halleluja, unserm Herrn und Gott“, das  Henry Purcell ursprünglich für das Trompetenregister der Orgel geschrieben hatte.

Etwas besinnlicher aber sehr innig klang es  mit den 3 folgenden Chorsätzen aus der Feder von Josef Berger. Das bekannte  „Vater unser“  von Hanne Haller, „Leben aus der Quelle“ nach Lukas Die Nunzio und der Ballade „Niemand, als du Herr“ von Andy Park. Nach diesem ruhigen Teil ging es dann brennend weiter: „Feuer und Flamme“, ein fetziges Musikstück von Siegfried Fietz. Mit dem Taize-Gesang „Jesus, dein Licht“ von Graham Kendrick bewegten sich die Sänger inhaltlich schon auf Pfingsten zu. Die Zuhörer waren aufgefordert, sich anstecken zu lassen!

Zirkusluft führt uns in eine andere Welt, lässt uns lachen und von der Weite des Himmel und der Erde träumen. Dazu lud der Chor die Zuhörer mit dem  „Zirkuslied“ von Peter Janssens ein.

Traumhaft  landeten alle mit dem letzten Lied auf dem Programm schließlich in Südafrika. „Siyahamba“  ist ein traditionelles mündlich überliefertes Zululied. Wenn am Ende des Tages die Arbeit getan war, saßen die Einwohner der kleinen Dörfer häufig unter den großen Affenbrotbäumen und sangen von ihrem Glück, der Sonne und vom Tanzen. Zum Mitschwingen und Klatschen wurden hierzu auch die begeisterten Zuhörer eingeladen.

Ohne Zugaben konnte der Martinus-Chor das Konzert nicht beenden. Mit dem russischen Lied „Ich verherrliche meinen großen Gott“  und dem „Irischen Segenswunsch“  wurde ein fröhliches und beschwingtes Sonntagskonzert abgeschlossen.

Marion Martin

 

 Maigang des Martinus-Chores

Eine fröhliche Wanderschar des Martinus-Chores machte sich trotz kühler Witterung am 05. Mai 2017 auf den Weg zu einem Maigang. Startpunkt war um 17:00 Uhr der Treffpunkt unter der Kirche. Unter der Regie von Anni Hehemann und Reinhard Lange ging es zunächst am Goldbach und Lotter Weg entlang bis zur Gellenbecker Mühle. Dort wurde der kurze Stop genutzt, um ein Gruppenfoto zu schießen.

Doch schnell ging es weiter Richtung Ortszentrum Gellenbeck bis zur Sportanlage im Stern. Im Clubhaus der Tennisanlage gab es eine kurze Rast und zur Durstlöschung ein paar kleinere und größere Erfrischungsgetränke. Gerne wären die meisten im netten Ambiente des Clubhauses noch länger geblieben. Da aber die Zeit drängte, musste leider schon nach kurzer Verweilzeit der Weg zügig fortgesetzt werden. Die übrigen Chormitglieder warteten nämlich schon im Treffpunkt auf die Rückkehr der Wanderer mit einem selbst zubereiteten Salatbufett, selbst gebackenen Broten, Grillwürstchen und weiteren Leckereien. Werner Martin hatte die Grillkohle schon kräftig am Glühen als schließlich die Wanderer eintrafen. Er bewies wieder einmal ein gutes Timeing und seine Qualitäten als Grillmeister. Beim Anblick der reich gedeckten Tafel, gab es bei den Wanderern nicht viel zu überlegen. Jacke aus und ran ans Büfett lautete die Devise. So wurde erst einmal lecker gespeist und dazu gut gekühlte Getränke genossen. Natürlich gab es an so einem Abend auch viele Geschichten und Anekdoten zu erzählen bis sich schließlich unser Chorleiter Josef Berger ans Klavier setzte und virtuos in die Tasten griff. Schnell wurden die Liederhefte verteilt und mit viel Begeisterung noch einige Lieder gesungen, bevor zur späten Stunde ein fröhlicher Abend zu Ende ging. Allen, die mit Rat und Tat zum Gelingen der Veranstaltung mitgewirkt haben, sei dafür herzlichst gedankt. 

Reinhard Lange 

 

Kaplan Markus Brinker verabschiedete sich vom Martinus-Chor 

Die Chorprobe am Mittwoch, den 12.04.2017 nutzte der Präses des Chores, Kaplan Markus Brinker, um sich ganz persönlich vom Martinus-Chor zu verabschieden. Nach Ostern hatte er die Kirchengemeinde Sankt Martinus Hagen verlassen und ist zu seiner neuen Wirkungsstätte, der Katholischen Landvolkhochschule Oesede, gewechselt. Er fand viele lobende Worte für den Martinus-Chor und bedankte sich ganz herzlich für die gute und jederzeit harmonische Zusammenarbeit. Als Überraschung brachte er einen Korb voller bunter Ostereier und Süßigkeiten für den Chor mit. Er weiß, dass er ihn nicht ganz aus den Augen verlieren wird und freut sich schon auf ein Wiedersehen Ende des Jahres, wenn der Chor in der Landvolkhochschule gastiert. Er ist natürlich weiterhin ein stets gern gesehener Gast bei den Auftritten des Martinus-Chores. 

Der Chorleiter Josef Berger und die Chorsprecherin Marion Martin bedankten sich im Namen des Chores für die vertrauensvolle Zusammenarbeit, überreichten dem Präses ein Geschenk und wünschten ihm für die Zukunft alles Gute und viel Freude und Erfolg mit den neuen Aufgaben. Auch der Martinus-Chor hatte eine überaus gelungene Überraschung parat. Unter dem Titel "Zum letzten Mal singt dir der Chor" präsentierte der Chor ein selbst gedichtetes Abschiedslied, mit dem er sicherlich nicht gerechnet hatte. Es war für ihn ein sehr bewegender Moment, den er so schnell nicht vergessen wird.

 Bilder von der Verabschiedung

 

 

Jahresmitgliederversammlung des Martinus-Chores

Am 25.02.2017, 20:00 Uhr,  trafen sich die Mitglieder des Martinus-Chores zur Jahresmitgliederversammlung. Die Chorsprecherin Marion Martin konnte 68 Personen im Treffpunkt unter der Martinuskirche begrüßen. Auch Kaplan Markus Brinker als Präses des Chores richtete ein Grußwort an die Anwesenden und bedankte sich bei allen für das gute Miteinander. Allerdings verlässt er bald die Kirchengemeinde und wechselt aus beruflichen Gründen zur Katholischen Landvolk Hochschule Oesede. Es war für ihn eine gute Zeit mit dem Chor, wie er sagt. Er freut sich, den Chor nicht ganz aus den Augen zu verlieren, da ja spätestens Ende des Jahres ein Wiedersehen in seiner neuen Wirkungsstätte geplant sei. Einen Nachfolger gibt es auch bereits. Kaplan Coffi Régis Vladimir Akakpo übernimmt erfreulicher Weise das Amt des Präses, der ja bereits mit Rhythmus und Gesang den Chor immer wieder bereichert.

Der Chorleiter Josef Berger richtet ein ganz herzliches  Dankeschön an alle Sängerinnen und Sänger, an den Vorstand  und an die vielen Helfer und Unterstützer des Chores, die durch das großartige Miteinander das Leben des Chores lebendig erhalten. Sein Fazit: „Wir sind auf dem richtigen Weg. Es macht ihm große Freude, mit dem Chor zu arbeiten.“

Die Chorsprecherin Marion Martin hielt einen Rückblick auf die Choraktivitäten des vergangenen Jahres und stellte das Programm für das Jahr 2017 vor. Nadja Kramer als Kassenwartin präsentierte die stolze Zahl von 119 Mitgliedern, davon 77 aktive Sängerinnen und Sänger. Die Kassenprüfer Claudia Otten und Martin Kossakowski  bescheinigten ihr eine einwandfrei Kassenführung.

Ein Hauptthema der Versammlung befasste sich mit dem Jubiläumsjahr. Im nächsten Jahr wird nämlich der Martinus-Chor 25 Jahre alt. Das Ereignis soll mit einem Festgottesdienst, einem Jubiläumskonzert und einer Jubiläumsfeier entsprechend gewürdigt werden. Darüber hinaus ist in dem Jubiläumsjahr eine mehrtägige Chorfahrt in die Domstadt Speyer geplant. Für die Jubiläumsfeier konnte bereits ein Festausschuss gebildet werden. Den Vorsitz übernimmt Ingrid Wolters. Ein Ausschuss für eine Festschrift wurde ebenfalls kreiert.

Zum Abschluss der Versammlung bedankte sich die Chorsprecherin Marion Martin mit Blumen bzw. kleinen Präsenten beim Chorleiter Josef Berger, bei den Vorstandsmitgliedern und den vielen anderen Helfern und Unterstützern für deren großes Engagement bei der Chorarbeit. Mit einem gemeinsamen Lied „Ich danke meinen Gott“ endete eine harmonische Versammlung.

Reinhard Lange

Bilder von der Mitgliederversammlung

 

 

Martinus-Chor erlebt einen schönen Abend

Grünkohlessen am 13.01.2017

In der kalten Jahreszeit schmeckt der Grünkohl besonders gut. Viele nutzen daher die Winterzeit, um einen alten norddeutschen Brauch immer wieder zu pflegen. Diese wohltuende Tradition genossen auch die Sängerinnen und Sänger des Martinus-Chores gleich zu Beginn des neuen Jahres.

So trafen sich am 13.01.2017, um 19:00 Uhr, nicht  nur die aktiven, sondern auch die passiven Mitglieder des Chores in der Gaststätte Wiesental, wo ihnen ein reichhaltiges und schmackhaftes Grünkohlessen serviert wurde. Einige Chormitglieder holten sich mit einem Fußmarsch zur Gaststätte vorher noch den richtigen Appetit, wohlwissend, dass es auf dem Weg dorthin, bei einem Zwischenstop im Hause der Familie Blömer obendrein noch einen flüssigen Appetitanreger geben würde. Hildegard und Johannes Blömer servierten den Einkehrenden einen leckeren Glühwein, der schnell die Körper und wenig später auch die Gemüter kräftig aufwärmte. Hildegard und Johannes Blömer sei für die Gastfreundschaft herzlichst gedankt.

Nach dem Grünkohlessen dankte die Chorsprecherin Marion Martin dem Vorstand, allen Chormitgliedern und den vielen Helferinnen und Helfern für ihre unermüdliche Einsatzbereitschaft und Unterstützung im vergangenen Jahr. Ihr ganz besonderer Dank ging an den Chorleiter Josef Berger, an Kaplan Markus Brinker  und Coffi Régis Akakpo sowie an Markus Worpenberg. Ihnen überreichte sie mit Unterstützung von Nadja Kramer als Anerkennung ein kleines Präsent.

Reinhard Lange präsentierte per Beamer die neue Homepage des Martinus-Chores und erläuterte den für Jedermann zugänglichen öffentlichen Teil und den nur für die Mitglieder vorbehaltenen internen Bereich. Er erntete für die vom ihm gestaltete neue Homepage reichlich Applaus.

Nach dem Vortrag richtete der Präses, Kaplan Markus Brinker, Dankes- und Lobesworte an den Chor, ebenso der Chorleiter Josef Berger. Josef Berger überbrachte dem Chor auch ganz herzliche Grüße und ein ebenso herzliches Dankeschön von seinem Bruder Anton aus Tscharsk in Kasachstan.

Die restlich verbliebene Zeit ließ noch genügend Raum, um einige Lieder zu singen, ein wenig zu schunkeln und bei dem ein oder anderen Getränk noch vielerlei Gedanken auszutauschen.

So endete kurz vor Mitternacht ein wirklich schöner Abend.

Reinhard Lange

 

 Bilder vom Grünkohlessen: 

 

 

 

 Weitere Bilder sind für die Mitglieder im internen Bereich (s. Login) zu finden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Drucken E-Mail

Kontakt

 


Martinus Chor Hagen

Chorsprecherin Marion Martin

Kath. Kirchengemeinde St. Martinus

Martinistr. 17

DE-49170 Hagen a.T.W

+49 (0) 5401 99326

info@martinus-chor.de


Please feel free to contact us!